Dankbar sein !

Uni Innenhof
Bildrechte Christian Vogel

Danke für Gesundheit, eine warme Wohnung, genug zu essen, Frieden in unserm Land und unserer Stadt. Danke für einen lieben Freundeskreis.

Danke für so viele Menschen, die jeden Tag ihrem Job nachgehen, auch damit es mir gut geht und es mir an nichts fehlt:

Der freundliche Busfahrer, der  mich in einem gut beheizten Stadtbus sicher von A nach B bringt.

Die nette Dame im Supermarkt an der Kasse oder bei der Postfiliale.

Der stets aufmerksame und wertschätzende Fahrradhändler, der immer Zeit für einen kleinen Service an meinem Fahrrad hat oder um eine passende Terminierung bemüht ist.

Die hart arbeitenden Jungs von der Müllabfuhr.

Die nette und achtsame Bedienung beim Bäcker, die mein Lieblingsbrot schon kennt und genau wie ich einen kleinen und wohltuenden Gedankenaustausch schätzt.

Der stets gut gelaunten Briefträgerin habe ich immer wieder mal eine Tafel Schokolade als "Wegzehrung" mitgegeben.

Und unser Gärtner von meinem Vermieter WGP hat im letzten Jahr eine Tasse Kaffee bekommen: "Das ist selten" freute er sich.

Meine lieben Nachbarn gehören natürlich auch dazu, wir haben eine bemerkenswert angenehme Hausgemeinschaft,  davon fast die Hälfte Migranten. Rücksicht ist gottlob kein Fremdwort und oft ist Zeit für einen kleinen lockeren Ratsch entweder im Treppenhaus oder draußen vor der Eingangstür. Dabei geht es gern auch mal lustig zu, wie schön !

Wir schätzen einander und wie wertvoll ist es auch für mich, mit einer kleinen Gefälligkeit dienen zu können, wenn ich z.B. die Mutter mit drei kleinen Kindern und diversen Einkaufstüten in der Eingangstür antreffe und ihr einen guten Teil der Einkaufsware in den dritten Stock tragen darf. 

Danke für die Musik. Auf so vielen Ebenen. Denn es ist auch wie Musik in meinen Ohren, wenn im Wald die Vögel zwitschern und/ oder ein Bach murmelnd und glucksend meinen Weg schneidet oder ihn ein kleines Stück begleitet.  Wie wunderbar ist das, eine Zeit zum dankbaren Innehalten. 

Danke für das Wasser, für sauberes Wasser.

Wir bestehen erstaunlicherweise zu ca. 70% aus Wasser, ohne Wasser geht gar nichts. Ohne sauberes Wasser werden viele lebenswichtige Prozesse nachhaltig verschlechtert. Und ich brauche bloß einen Wasserhahn  aufzudrehen und schon kommt sauberes, klares, trinkbares und kostbares Wasser heraus und dann kann ich auch noch zwischen warm und kalt wählen, eine tolle Sache ist das, es ist alles andere als selbstverständlich.

Soviele gute Gründe zum dankbarsein und noch viel mehr. Das ist doch wie Weihnachten und Ostern und Geburtstag zusammen.

Danke für die ESG, willkommen zuhause seit sovielen Jahren ! 

Und auch Du bist herzlich eingeladen, an unserer Gemeinschaft teilzuhaben, z.b. jeden Donnerstag im lfd. Semester ab 18. April im Prälateum (Eingang Gmoa, dann gerade den Gang entlang !) um 7.15 h zur Semmelandacht mit interessantem Impuls von Sonja und Liedern zur Gitarre (ca. 15 Min.)  und anschl. ein leckeres Frühstück for free.

LG von Christian