Ausflug nach Finsterau mit der ESG

Am Samstag, den 13.06. fuhren Student*innen der KSG und ESG, deren Pfarrer*innen Sonja Sibbor-Heißmann und Andreas Erndl, sowie Geflüchtete (zum größten Teil minderjährige, unbegleitete, afghanische Geflüchtete) zu dem Freilichtmuseum Finsterau, um dort einen schönen Tag zu verbringen. Die Gruppe erfuhr vor Ort viel über das bäuerliche Leben im bayrischen Wald der letzten einhundert Jahre, und erfreute sich an den vielen Details, die es in den Häusern, die original abgetragen und in Finsterau wieder aufgebaut wurden, zu sehen gab. Ausgestopfte Vögel, Kinderwiegen, Eingemachtes von 1960, Pferdewagen, Werkzeug für die Waldarbeiter und vieles mehr. Beim Rumlaufen machten wir außerdem Bekanntschaft mit Zwerghühnern, Eseln, Schafen und Katzen. Mittags stärkten wir uns mit einem großen Picknick, zu dem jede*r etwas beitrug. Anschließend spielten die Sportlichen unter uns Fußball oder Volleyball, andere genossen die Sonne und hielten ein Nickerchen. Außerdem spielten wir Karten (uns Deutschen wurde ein afghanisches Spiel beigebracht), tobten auf dem Spielplatz oder sangen und spielten Gitarre. Man kam miteinander ins Gespräch und erfuhr beiderseits interessante Dinge, der Tag trug also maßgeblich dazu bei, „Berührungsängste“ abzubauen 🙂 Doch auch der schönste Ausflug muss ein Ende haben, und so brachen wir schließlich wieder Richtung Passau auf. Aber der nächste Ausflug kommt bestimmt!

Veröffentlicht in Allgemein.