Erstsemesterinfotag

Großes Interesse vieler Studierender beim „Erstsemester-Info-Nachmittag“.
Dicht drängten sich Studierende um die vielen Tische der verschiedensten Hochschulgruppen der Uni Passau.

Auch unser gemeinsamer Stand von ESG und KSG war sehr gut besucht.
Viele informierten sich über Angebote und machten bei der Umfrage mit „Was
wünschst du dir von Kirche an der Uni.“

Die Ergebnisse der Umfrage findet ihr hier.
Danke fürs Mitmachen!

 

Hier ein paar Bilder des Standes:

Das Wintersemester ist da… :-)

Liebe ESGler and friends,
das Wintersemester ist da! – Ich freue mich auf die kommenden Monate und lade herzlich ein zu unserem ersten Abend – DIESEN DONNERSTAG um 20.00 Uhr in der KSG – Küche (1. Stock).
Gutes Essen, Spaß, Infos, falls man sich noch nicht kennt — kennenlernen… ! 🙂
Seid herzlich eingeladen! Und bringt noch jemanden mit… 🙂

Aber auch sonst gibt es viel: von ehrenamtlich Deutsch für Flüchtlinge unterrichten bis Improvisationstheater jede Menge. Wöchentliche Andachten, ESG-Gottesdienste, Gefängnischor und einiges mehr.

Und diesen Sonntag, 12.10., ist um 19.00 Uhr ökumenischer Anfangsgottesdienst in der Votivkirche (gleich am Anfang der Fußgängerzone am Ludwigsplatz Ecke Heiliggeist-Gasse).
Oder schaut morgen (Mitwoch) beim Stand im WiWi vorbei beim Info-Nachmittag „Hochschulgruppen stellen sich vor“ für Neu-Passauer, Studierende der ersten Semester und alle, die Kontakte knüpfen wollen…

Einen guten Start in dieses Semester,
Sonja

Wittenberg 2014 – Auf den Spuren Martin Luthers

Anfang  Mai 2014 haben wir ein verlängertes Wochenende in der Lutherstadt Wittenberg verbracht. Mit dem vollgepackten Jugendwerksbus, Sonjas Auto und einer 11-köpfigen Gruppe fuhren wir Donnerstagmorgen los in ein sehr evangelisches Wochenende. In Wittenberg angekommen ging‘s erstmal darum, die Umgebung zu erkunden. Untergebracht waren wir im Glöcknerstift, ein Hostel des CVJM im Herzen Wittenbergs. Da die Stadt nicht die größte ist, haben wir uns recht schnell zurechtgefunden, sind jedoch alle relativ früh ins Bett gefallen. Gemeinsames Zusammensitzen bei Spielen und gemeinsames Kochen hat uns das komplette Wochenende über zu einem geselligen Erlebnis gemacht.

Am nächsten Tag ging es dann richtig los. In der Früh besuchten wir das Wohnhaus von Martin Luther. Dieses wurde in ein Museum umgebaut, in dem jedes Detail aus Luthers Leben und Wirken sehr spannend und interessant auf vier Etagen dargestellt ist. Am Nachmittag bekamen wir eine wunderbare Stadtführung, die vor allem auf das Wirken Luthers und seiner Bekannten ausgerichtet war und wir folglich jedes kleine Hinterhöfchen und Gässchen mit ihren geheimnisvollen Bedeutungen erkunden konnten. Die Schweinekälte und der Regen haben uns dabei die Laune nicht verderben können. Den Tagesabschluss hat der Lutherfilm aus dem Jahr 2003 gemacht.

Zum Glück war das Wetter am Tag darauf besser. Bei wunderschönem Sonnenschein sind wir in den Wörlitzer Park gefahren, wo wir den Nachmittag in Kleingruppen verbrachten. Dieses grüne Gartenreich bietet eine Vielzahl an Aktivitäten und vor allem eine Menge an Sehenswürdigkeiten. Von Kirchen, Synagogen, Schlössern und Burgen zu wunderschönen Naturmonumenten und Tieren war einfach für jeden etwas dabei. Zurück in Wittenberg schlossen wir den Abend mit einer letzten Tour durch die Altstadt, welche uns in Luthers Stammkneipe „Schwarzer Bär“ führte. Danach hatten wir noch das Glück ein tolles Feuerwerk im Rahmen der Wittenberger Radsporttage betrachten zu können, welches direkt am Marktplatz stattfand.

Nach einer Andacht Sonntagmorgen, in der wir alle unsere wunderbaren Erfahrungen der letzten Tage noch einmal reflektiert haben, brachen wir auf. Dies bedeutete allerdings noch nicht das Ende unseres Ausflugs. Auf dem Heimweg war unser erster Stopp das Städtchen Torgau. Diese Stadt war besonders für Luthers Frau, Katharina von Bora von Bedeutung. Daher gab es hier nochmal viel zum Thema Reformation zu entdecken. Weiter ging es nach Rochlitz, wo wir das „Schloss Rochlitz“ besuchten, auf welchem aktuell eine Ausstellung zum Thema „Starke Frauen in der Geschichte“ ist. Hier bekamen wir noch einmal eine sehr ausführliche und aufschlussreiche Führung, vor allem auf Aspekte der Reformation wurde hier genauer eingegangen. Spät am Abend, aber glücklich und auf jeden Fall bereichert mit Erfahrungen und Wissen, sind wir wieder in Passau angekommen.

Nach diesem sehr erfahrungsgeladenen und spaßigen Wochenende waren wir uns alle einig: einmal im Leben muss man sich als Protestant auf die Spuren Luthers und somit eine Reise an die Anfänge unserer Konfession begeben – es lohnt sich!

Die neue Homepage ist da!

Liebe ESGler und Besucher,

hiermit präsentieren wir euch unsere neu gestaltete Homepage. Diese bietet nun mehr Funktionen und eine bessere Übersicht über die Beiträge und die Veranstaltungen der ESG!

Im Reiter Termine findet ihr eine Übersicht über alle vergangenen und kommenden Veranstaltungen.

Ansonsten wünschen wir euch viel Spaß mit unserer neuen Internetpräsenz und würden uns über einen häufigen Besucher eurerseits freuen!

 

Mit freundlichen Grüßen

ESG-Passau

Fahrt zur Synagoge in München

Am 21.05.2014 war die Synagogen-Besichtigung in München.

Dabei sind einige ESGler zusammen mit der Studierendenpfarrerin mit dem Zug von Passau nach München. Dort angekommen erhielten wir eine interessante Führung.

Das Jüdische Zentrum München ist das Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern in der Innenstadt Münchens. Zu ihm zählen die im November 2006 geweihte neue Hauptsynagoge Ohel Jakob, ein Kultur- und Gemeindehaus (mit Versammlungsräumen, Schule, Kindergarten, Jugendzentrum und Restaurant) sowie das neue Jüdische Museum, das in Trägerschaft der Landeshauptstadt München im März 2007 eröffnet wurde.

Zwischen 1947 und 2007 war das Gemeindezentrum mit der früheren Hauptsynagoge und kleinem Museum in der Reichenbachstraße untergebracht.

Beeindruckend war unter anderem die modern gestaltete Synagoge, die eingebettet in das jüdische Zentrum ist. Im jüdischen Zentrum lernen Kinder mit jüdischen zusammen mit Kindern aus anderen Religionen und Konfessionen.